vorderrad_hALb.gif (28993 Byte)


 

 

 

Uff Uff......... viel zu viel eingepackt !!

Dieser Stoßzeufzer ist uns, als wir so unsere ersten größeren Radtouren unternommen haben, wie oft herausgeplatzt. Spätestens am ersten Berg, oder wenn der Wind wieder einmal so richtig schön von vorne blies.

Am Abend dann, im Quartier, betrachteten wir immer wieder und immer kritischer all das Zeugs, das wir in unseren Packtaschen so mit uns herum schleppten. Es war wirklich unheimlich viel. Wir überlegten, ob wir all das Zeug wirklich benötigen?

Und siehe da, am Ende der Reise stellten wir fest, eine ganze Menge dieser Sachen haben wir währen der gesamten Tour überhaupt nicht benutzt. Also, raus damit und bei der nächsten Reise fahren wir leicht und beschwingt mit geringerem Gepäck, durch die Landschaften.

Und nicht immer wieder vor Beginn einer Reise überlegen zu müssen was muss mitgenommen werden, haben wir uns eine kleine Checkliste gemacht. Diese Liste umfasst die Mindestausstattung, die wir für eine einwöchige Reise benötigen.

Natürlich kann so eine Liste nicht für alle Radler passen. Persönliche Bedürfnisse sind unterschiedlich. Trotzdem aber, schauen Sie sich die Liste an, profitieren Sie von unseren Erfahrungen und fahren Sie Ihre nächste Radtour leicht und locker, ohne dass Sie wieder stöhnen müssen Uff, Uff, viel zu viel eingepackt.

Bekleidung

Unterwäsche-zum Fahren ausschließlich Multifuntionsunterwäsche
Unterhosen 3 zum Fahren
Unterhemden 2 wir waschen am Abend schnell durch
Unterhosen 2 für Hotel und Bummeln normale
Unterhemden 1 dto.
Socken 3 Paar
Halstuch 1 damit wir am Hals geschützt sind
Radlerhemd 1 leichtes, kurzärmeliges für heiße Tage
Radlerhemd 1   leichtes Fleecehemd für kältere Tage
T-Shirt o.ä. 1   für den Abend im Quartier
Jeans o.ä. 1 dto.
Radlerhose kurz 1   für den warmen Tag
Radlerhose lang 1   wenn´s kühler wird
Regenhose 1 wenn´s mal regnet
Regenjacke 1 aus atmungsaktiven Material
Radlerschuhe 1   mit fester Sohle, keine Turnschuhe
Sandalen 1 oder leichte Schuhe
Radlerjacke 1 wenn die Regenjacke zu dick ist
Schlafanzug 1 wer´s denn möchte

 

Für die Schönheits- und Körperpflege

Rasierzeug 1 immer die Männer zuerst
Mundwasser 1 Plastikflaschen verwenden (Bruchgefahr)
Zahnpasta

1

kleine Mustertuben reichen aus
Nagelschere 1 nicht nur für Fingernägel brauchbar
Nagelfeile 1 wie schnell bricht ein Fingernagel ab
Seife 1 kleines Hotelstück in der Dose reicht
Duschgel 1 Musterflaschen reichen aus
Deo 1 kleine Dose

 

Persönliche Kosmetik oder persönliche Medikamente

Verbandszeug 1 kleine Reiseapotheke
Schmerztabletten 1 für große und kleine Schmerzen
Lippenbalsam 1 trockene Lippen sind unangenehm
Sonnenschutz 1 ein Sonnenbrand ist schnell geholt
After-Sun-Balsam 1 damit die Bräune gepflegt wird
Rei in der Tube 1 für die kleine Wäsche
Papiertaschentücher 1 nicht nur bei Schnupfen nützlich
Feuchttücher 1 immer nützlich, auch bei Reparaturen

 

Und was sonst noch?

Fotoapparat 1 auch kleine machen gute Bilder
Filme   je nach Bedarf
Kartenmaterial das Beste ist gerade gut genug,hier lieber eine zuviel
Schreibblock und Kugelschreiber 1 für Ihre Notizen
Handy damit Sie erreichbar sind und selbst telefonieren können

 

 

Was mache ich bei Pannen?

Die meisten kleinen Pannen sind in der Regel selbst zu beheben, da der Radler meistens eine Grundausstattung an Flick- und Werkzeug mit führt.

Bei der Ausstattung mit Ersatzteilen denken Sie bitte an Ihre Fahrradmarke und an die Dauer der Reise.

Wir empfehlen, abgestimmt auf Ihr Rad, folgende Ersatzteile:

Bremszugseil kleine Bürste
Ersatzventil Ersatzschlauch/Flicken
Gummilösung Imbusschlüssel
Konusschlüssel Luftpumpe
Maulschlüssel Ölfläschchen
Siliconspray 2 Reifenheber
Rohrzange Speichenspanner
Speichen Schraubendreher
Schaltzug Schrauben/Mutter
Textil/Klebeband Putzlappen

Wir wünschen natürlich, dass Sie überhaupt keine Pannen erleiden.

 

Wie viel Kilometer am Tag?

Diese Frage ist schwer, und nur individuell zu beantworten. Die eigene Kondition ist entscheidend. Muten Sie sich nicht zu viel zu. Kehren Sie häufiger ein. Denken Sie auch daran, dass das Informationsbedürfnis unterschiedlich ist, gerade dann, wenn Sie in einer Gruppe radeln.

 

Grundsätzlich gilt:

Planen Sie Ihre Tagesetappen am Tag zuvor.
Überfordern Sie sich nicht selbst.
Frühstücken Sie gut und reichhaltig. Nehmen Sie möglichst kohlenhydrathaltige Nahrung zu sich.
Teilen Sie den Tagesablauf gut ein.
Fahren Sie früh los.
Erreichen Sie bis zur Mittagspause ungefähr zwei Drittel der vorgesehenen Tagesetappe.
Machen Sie eine ausgedehnte Mittagspause.
Warme Mahlzeiten sollten Sie am Abend zu sich nehmen.
Berücksichtigen Sie Sehenswürdigkeiten am Wege, die Zeit beanspruchen.
Planen Sie Zeitverluste durch Witterung oder evtl. Pannen ein.
Denken Sie an rechtzeitige Quartierbeschaffung.
Beginnen Sie mit kleineren Abschnitten des Radweges, und seigern Sie die Leistungen von Tag zu Tag.
Nach den ersten Tagen sind bei unbeschwerlichen Verhältnissen Tagesleistungen zwischen 60 und 100 Kilometern zu bewältigen.